页面

2014年9月12日星期五

德国记协:德国之声对中国叩头?

德国记者协会媒体公告
2014年9月11日
德国之声对中国叩头?

德国记者协会要求德国之声总监彼得·林堡在德国的国际广播中支持而非妨碍对中国批评的声音。

而且在新的编委会领导下必须尊重内部的编辑自由,德国记协的全国主席麦克·孔肯要求:"政治主题必须在德国之声的节目内容中继续保持足够的份量,当 然包括针对人权侵犯的批评。"为进入新闻审查的市场而采取一种"失焦(模糊其词)"的中国报道策略,不可构成德国国际广播的合理选择。德国记协期 待林堡总监今后保持德国之声作为国有独立公共媒体的品牌精髓,和任何形式的独裁政权保持严格的距离。

林堡宣布的德国之声和中国国有广播机构的合作,及终止一个批评中国的作者的雇用协议将损害而非有利于德国国际广播。"对北京当权者的叩头有违该广 播机构作为自由之声的声誉",德国记协主席说。

媒体和公共关系部
亨德里克·左讷

查询:电话 030/72 62 79 20,传真 27 92 13 030/726


https://www.djv.de/startseite/profil/der-djv/pressebereich-download/pressemitteilungen/detail/article/kotau-vor-china.html
Pressemitteilungen
11. September 2014
Deutsche Welle Kotau vor China?

Der Deutsche Journalisten-Verband hat den Intendanten der Deutschen Welle Peter Limbourg aufgefordert, China-kritische Stimmen im deutschen Auslandssender zu unterstützen und nicht zu behindern.

Auch unter der neuen Redaktionsleitung müsse die innere Redaktionsfreiheit gewahrt werden, forderte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken: „Politische Themen, zu denen selbstverständlich auch die Kritik an Menschenrechtsverletzungen gehört, müssen weiterhin einen angemessenen Anteil am Programmauftritt der Deutschen Welle haben." Eine „weichgespülte" China-Berichterstattung mit dem Ziel, Zugang in einen zensierten Markt zu erhalten, könne für den deutschen Auslandsrundfunk keine vernünftige Option darstellen. Von Intendant Limbourg erwartet der DJV, dass er auch künftig den Markenkern der Deutschen Welle als einem  staatsunabhängigen, öffentlich-rechtlichen Sender bewahrt, der kritisch-distanziert über autoritäre Regime jeglicher Art berichtet.

Die von Limbourg angekündigten Kooperationen mit chinesischen Staatssendern und die Beendigung der Tätigkeit einer China-kritischen Autorin durch die Deutsche Welle würden dem deutschen Auslandssender mehr schaden als nützen. „Ein Kotau vor den Mächtigen in Peking vertrüge sich nicht mit dem Ansehen des Senders als Stimme der Freiheit", sagte der DJV-Vorsitzende.

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


English Machine Translation:
Press Releases
September 11, 2014
German wave
Kowtow to China?
The German Association of Journalists has the director of Deutsche Welle Peter Limbourg asked to support China-critical voices in the German international broadcaster and not to hinder.

Also under the new editorial line must the internal editorial freedom are respected, called DYL National Chairman Michael Konken: "Political Issues, which of course includes the criticism of human rights violations, must continue to have an equitable share of program performance by Deutsche Welle." A "soft-focus" China-reporting with the aim of gaining access to a censored market, can not constitute a reasonable option for the German international broadcaster. From the Artistic Director Limbourg DJV expected to continue to preserve the core brand of Deutsche Welle as a state independent public broadcaster, the reported critical-distances over authoritarian regime of any kind.

The measures announced by Limbourg cooperation with Chinese state broadcasters and the termination of employment of a China-critical author by the German wave would harm the German international broadcaster than good. "A kowtow to the powers that be in Beijing not vertrüge with the reputation of the sender as the voice of freedom," said the DJV-chairman.

The Press and Public Relations:

Hendrik Zörner

Enquiries: Tel. 030/72 62 79 20, fax 27 92 13 030/726

发表评论